Zum Inhalt springen

Familienaufstellung Manuela Sumser

Praxis für Schicksalsbewältigung und Systemaufstellung

Seminare, Fortbildungen, Einzelaufstellungen

Trauma-Lösung durch Aufstellung

Es gibt unterschiedliche Traumata, die unabhängig voneinander die eigene Bindungsfähigkeit und Gefühlswelt, die eigene seelische Erreichbarkeit und die Kraft für das eigene Leben beeinflußen können.
Behutsames und vorsichtig lösendes, bzw. re-integrierendes Arbeiten mit traumatisch abgespaltenen Seelenanteilen kann in neue Kraft und vor allem in eine qualitativere Beziehungsfähigkeit und Bindungsgestaltung führen.

In den Aufstellungen können sich Traumata zeigen, wie beispielsweise:

  • Traumata, die unbewußt übernommen wurden, wie z.B. Kriegstrauma, Verlust, Schock, verlorene Zugehörigkeit bei Vertriebenen, Tod im Kindbett und schwere Schicksale von Vorfahren,
  • Bindungsverlusttrauma, z.B. bei frühen Trennungen des Neugeborenen oder Kleinkindes von der Mutter, durch z.B. Klinikaufenthalte,
  • eigenes Geburtstrauma,
  • Traumatisierung durch eigene Erlebnisse wie Unfälle, Schocks, Missbrauch, psychische oder körperliche Gewalt,
  • Miterleben von Unglücken,
  • Existenzverlust,
  • Bindungsverlust durch beispielsweise den plötzlichen Tod eines Kindes, Partners, der Eltern oder nahestehender Personen,
  • neurologische Traumata, z.B. durch Unfälle mit Kopfverletzungen, schwere Schläge auf den Kopf,
  • Narkose-Trauma: von mir persönlich beobachtete mögliche Nachwirkungen von Vollnarkosen:
    • neben sich stehen
    • nicht ganz im Körper sein
    • chronische Müdigkeit
    • Depressionen
    • nicht ganz da sein
    • Überempfindlichkeit auf Geräusche, generelle Reize oder andere Menschen
    • nachlassende Libido
    • ständiges Gefühl von Überfordert-Sein
    • psychische Labilität
    • Persönlichkeitsveränderung


Bedeutsam am Lösen von eingefrorenen Gefühlen/Erfahrungen durch die Aufstellung ist, daß nicht noch einmal emotional durch die traumatische Erfahrung hindurch gegangen werden muß, sondern daß sich diese Emotionen über Stellvertreter in der Gruppe lösen oder auch über das Ankern von emotionalen Energien in der Einzelaufstellung.

Es ist ein wirksamer und behutsamer Weg, abgespaltene Gefühle zu reintegrieren und so die "schlimme Erfahrung" in seelische Kraft zu wandeln.